Rechtsberatung

Rechtsberatung & Rechtsschutz

Wer erhält Rechtsschutz?

Alle Mitglieder der GEW können Rechtsschutz in berufsbezogenen Angelegenheiten­ erhalten: Beamtinnen und Beamte, Referendarinnen und Referendare, Angestellte, Arbeitslose, Studierende, Pensionäre, Rentner und Rentnerinnen. Entscheidend ist nicht das Rechtsgebiet, dem ein Rechtsfall zugeordnet werden kann, sondern die Berufsbezogenheit. So kann Rechtsschutz in beamten- und arbeitsrechtlichen Streitigkeiten, aber auch in berufsbezogenen sozial-, zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten gewährt werden. Da die Fallgestaltungen­ vielfältig sind, empfehlen wir im Zweifelsfall die Landesrechtsstelle­ zu kontaktieren.

 

In welchen Fällen gibt es Rechtsschutz?
Der Rechtsschutz der GEW wird für beamten- und arbeitsrechtliche Streitigkeiten sowie zivil- und strafrechtliche Angelegenheiten gewährt, sofern diese durch die berufliche Tätigkeit veranlasst wurden.

 

Welchen Umfang hat der Rechtsschutz?
Ist der Rechtsschutz einmal für einen Verfahrensabschnitt gewährt, so umfasst er die Beratung und Vertretung durch die GEW. Erfolgt die Vertretung anderweitig (DGB, Rechtsanwalt), so übernimmt die GEW die Kosten der Vertretung und die Gerichtskosten im Rahmen der gesetzlichen Gebühren. Dies gilt auch für notwendig werdende weitere Instanzen bzw. Verfahrensabschnitte. 

 

Was kostet der Rechtsschutz? 
Für den Rechtsschutz erhebt die GEW keine gesonderten "Versicherungs"- Beiträge. Die vielen Millionen Euro, die die GEW jährlich für den Rechtsschutz aufwendet, werden aus den allgemeinen Mitgliedsbeiträgen finanziert. 

 

Wird der Rechtsschutz unbegrenzt gewährt?
Rechtsschutz kann nur geleistet werden, wenn der Fall eine gewisse Aussicht auf Erfolg verspricht. Die Einzelheiten für die Gewährung von Rechtsschutz sind in den Richtlinien für den Rechtsschutz geregelt.