Kümmert sich Rot-Grün um mehr Schulwegsicherheit an Landesstraßen?

Sind „LandLebensWert" und „Vision Zero" nur Slogans oder wird auch gehandelt?
Mit der dpa-Meldung „In Niedersachsen sind im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich die meisten Kinder und Jugendlichen auf ihrem Schulweg verunglückt" wurde Ende November 2009 auf ein bis dahin wenig beachtetes Problem hingewiesen. Aus der staatlichen Pflicht, dass Kinder die Schule besuchen müssen, ergibt sich die Verpflichtung für Städte, Gemeinden und Schulträger, für sichere Wege zu sorgen. Der Bund ist nicht zuständig, entsprechend regeln die Länder – unterschiedlich – die Schulwegsicherheit. Angesichts der erschreckenden Zahlen Ende 2009 hätte man erwartet, dass die niedersächsische Landesregierung sich des Problems annimmt.

Weiterlesen: Kümmert sich Rot-Grün um mehr Schulwegsicherheit an Landesstraßen?

ROSAROT UND HIMMELBLAU?

Auf dem Weg zu vielfältigen Bildungs- und Erwerbsverläufen

Wodurch werden traditionelle Geschlechterleitbilder geprägt und wann im Bildungsverlauf und im Berufsleben festigen sie sich? Wie können starre Rollenbilder und stereotype Zuschreibungen aufgebrochen werden und dadurch mehr Vielfalt und individuelle Verwirklichungschancen erreicht werden? Diese Fragen standen im Zentrum der Tagung „ROSAROT UND HIMMELBLAU? Auf dem Weg zu vielfältigen Bildungs- und Erwerbsverläufen" am 27. November 2013 in Berlin, die von der Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit veranstaltet wurde.

Weiterlesen: ROSAROT UND HIMMELBLAU?

Antrag auf Übernahme von Kinderbetreuungskosten

Gemäß der neu überarbeiteten und im Landesvorstand am 28.06.2012 beschlossenen Richtlinien der GEW.

Antrag 

Eklatante Unausgewogenheiten

Weibliche Unterrepräsentanz im Zentralabitur. 

Übersicht und Literatur (PDF)

Zu: Andreas Gruschka: Verstehen lehren - Ein Plädoyer für guten Unterricht

Stuttgart 2011, Reclam 18840
Andreas Gruschka geht von einem „fehlgeschlagenen Reformgewitter" der letzten Jahre aus, wobei das sogenannte „neue Lernen" in Schulen zu „bleierner Erschöpfung" geführt habe. Er will einen Neuansatz in Bezug auf das, was guten Unterricht ausmacht, entwickeln. Zu fragen ist, ob die Kritik stimmig ist und ob es ihm gelingt, neue Perspektiven zu entfalten, die auch praxistauglich sind.

Weiterlesen: Zu: Andreas Gruschka: Verstehen lehren - Ein Plädoyer für guten Unterricht