GEW zeigt Flagge bei Klimaprotesten am 20. September

1980er Zahlreiche Aktive der GEW Niedersachsen haben am 20. September aktiv bei den Demonstrationen der „Fridays for Future“-Bewegung teilgenommen. So protestierte die Landesvorsitzende Laura Pooth beispielsweise mit Unterstützung des dortigen Kreisverband in Oldenburg. Auch an der Großveranstaltung mit fünf Demozügen in Hannover waren zahlreiche GEW-Aktive beteiligt.

Weiterlesen: GEW zeigt Flagge bei Klimaprotesten am 20. September

Entlastung: Statement von Laura Pooth zu Ministerplänen vom 18. September

„Der Einstieg in die Entlastung der Lehrkräfte ist richtig, darf aber nicht bei den Leitungen der Grundschulen enden. Zwei Sofortmaßnahmen sind jetzt dringend notwendig: die spürbare Senkung der Belastung für alle Lehrämter sowie die Anhebung der Bezahlung von Grund-, Haupt- und Realschullehrkräften auf das Niveau der anderen Schulformen.

Weiterlesen: Entlastung: Statement von Laura Pooth zu Ministerplänen vom 18. September

GEW: Tonne soll am 20. September Klimaschutztag für Schulen ermöglichen

soz paed

Hannover, 18.September 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen regt für den 20. September einen landesweiten Klimaschutztag mit Rückendeckung des Kultusministers an.

Weiterlesen: GEW: Tonne soll am 20. September Klimaschutztag für Schulen ermöglichen

GEW solidarisiert sich mit Klimaprotesten am 20. September

Hannover, 5. September 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen solidarisiert sich mit den landesweiten Protesten von „Fridays for Future“ am 20. September 2019. Zudem fordert die GEW ihre rund 30.000 niedersächsischen Mitglieder auf, an den Demonstrationen teilzunehmen, solange keine Unterrichts- oder Dienstpflichten verletzt werden.

Weiterlesen: GEW solidarisiert sich mit Klimaprotesten am 20. September

GEW: Vergibt Niedersachsen Chance auf mehr Lehrkräfte?

Hannover, 29. August 2019: Nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ) vom 29. August sind in der aktuellen Einstellungsrunde rund 400 Lehrkräfte nicht zum Zuge gekommen, die sich in Niedersachsen beworben hatten. Als Gründe gibt das Kultusministerium laut HAZ-Artikel Doppelbewerbungen und die Ablehnungen letztlich angebotener Stellen an. Der Zeitungsbericht bezieht sich auf die Antwort der Landesregierung zu einer Anfrage der FDP-Landtagsfraktion. Unter den 392 Lehrkräften, die gerne in Niedersachsen gearbeitet hätten, seien 293 fürs Gymnasium ausgebildet, 44 für Haupt- und Realschulen sowie 29 für Grund- und 7 für Förderschulen.

Weiterlesen: GEW: Vergibt Niedersachsen Chance auf mehr Lehrkräfte?

Lehrkräfte: GEW kritisiert Einstellungszahlen

Hannover, 12. August 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert die aktuellen Einstellungszahlen der Lehrkräfte in Niedersachsen. Das Kultusministerium werde offenbar in Kürze verkünden können, dass die Zahl von 1.900 ausgeschriebenen Stellen annähernd besetzt sei. Nach Auffassung der GEW hätten jedoch deutlich mehr Lehrkräfte eingestellt werden müssen, um Unterrichtsausfällen spürbar entgegenwirken zu können.

Weiterlesen: Lehrkräfte: GEW kritisiert Einstellungszahlen

Erste Schritte durch GEW-Forderungen: mehr Geld für Grund-, Haupt- und Realschullehrkräfte / mehr feste Stellen für Berufsschulen und Gymnasien

Hannover, 1. Juli 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht in der geplanten besseren Bezahlung niedersächsischer Grund-, Haupt- und Realschullehrkräfte einen ersten richtigen Schritt. Die Landesregierung hatte am 1. Juli bekannt gegeben, ab 2020 eine monatliche Stellenzulage von 94,25 Euro zu zahlen. Das mindere die ungleiche Entlohnung, da Lehrkräfte der anderen Schulformen derzeit monatlich zwischen 360 und 500 Euro mehr verdienen.

Weiterlesen: Erste Schritte durch GEW-Forderungen: mehr Geld für Grund-, Haupt- und Realschullehrkräfte / mehr...