Allgemeinverbindlicher Mindestlohn in der Aus- und Weiterbildung wird verlängert

GEW und ver.di zur Regelung des Mindestlohns für pädagogisches Personal in Betrieben der beruflichen Bildung

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßen, dass Bundesarbeitsministerin von der Leyen ab dem 1. Juli 2013 einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag zur Regelung des Mindestlohns für pädagogisches Personal in Betrieben der beruflichen Bildung, soweit diese überwiegend Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen aus- und weiterbilden, erneut in Kraft setzt.

Weiterlesen: Allgemeinverbindlicher Mindestlohn in der Aus- und Weiterbildung wird verlängert

Prekäre Lehrer

Frankfurter Rundschau (Link)

„Zuständigkeiten werden hin- und hergeschoben“

Der größte Erfolg des Treffens ist, dass es zustande kam: Praktisch alle relevanten politischen Kräfte haben sich am „Runden Tisch Integrationskurse" der GEW Ende Februar in Berlin mit der prekären Lage der Integrationslehrkräfte auseinandergesetzt.

Weiterlesen: „Zuständigkeiten werden hin- und hergeschoben“

Allgemeinverbindlichen Mindestlohn in der Weiterbildung sichern!

Neuer Antrag auf dem Weg

Seit dem 1. August 2012 gilt der allgemeinverbindliche Mindestlohn für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen nach dem Zweiten oder Dritten Sozialgesetzbuch. Da der zugrundeliegende Tarifvertrag und damit die Rechtsverordnung am 30. Juni 2013 auslaufen, haben die Tarifparteien frühzeitig Verhandlungen über einen Tarifvertrag aufgenommen, der sicherstellen soll, dass die verbindlichen Lohnuntergrenzen weitergelten. Dabei haben sie den Tarifvertrag in mehreren Punkten weiterentwickelt, um auch weiterhin angemessene Mindestarbeitsbedingungen zu gewährleisten. 

Weiterlesen: Allgemeinverbindlichen Mindestlohn in der Weiterbildung sichern!

Schwarzbuch 2: „ Arbeit in Integrationskursen" der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Mit dem Schwarzbuch wird auf den Skandal hingewiesen, dass die Lehrkräfte, die für die Vermittlung der deutschen Sprache an Migrantinnen und Migranten im Rahmen der Integrationskursverordnung (IntV) verantwortlich sind, ins soziale Abseits gedrängt werden - und zwar in staatlicher Regie: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das den Weisungen des Bundesinnenministeriums (BMI) folgt, steuert die Integrationskurse.

Weiterlesen: Schwarzbuch 2: „ Arbeit in Integrationskursen" der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft