Kinder- und Jugendhilfe

Wir sind gekommen um zu bleiben

Schulsozialarbeiter/innen kämpfen um Stellensicherung und bessere Rahmenbedingungen

„Wir sind gekommen um zu bleiben": Unter diesem Motto steht eine niedersachsenweite Aktion, die Schulsozialarbeiter/innen einer Arbeitsgruppe der Landkreise Cuxhaven, Harburg und Stade ins Leben gerufen haben und die gerade über Internet verbreitet wird. Die Aktion wird unterstützt von der Landesarbeitsgemeinschaft Schulsozialarbeit in Niedersachsen (LAG) und der GEW.

Weiterlesen: Wir sind gekommen um zu bleiben

Schulsozialarbeit: Forschungsumfrage bei allen niedersächsischen Schulen

Wissenschaftlerinnen der HAWK Hildesheim stellen erstmals Daten für das gesamte Land zusammen / E-Mail-Umfrage gestartet / GEW unterstützt das Projekt

Alle niedersächsischen Schulen haben in den letzten Wochen Tagen elektronische Post mit Zugangsdaten zu einem Online-Fragebogen erhalten Hintergrund ist ein Forschungsprojekt zum Thema Schulsozialarbeit. Wissenschaftlerinnen der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim möchten alle sozialpädagogischen Fachkräfte befragen. Die GEW Niedersachsen unterstützt das Forschungsvorhaben inhaltlich, politisch und materiell, auch um Schulsozialarbeit als wichtige Landesaufgabe weiter einzufordern. Dies umso mehr als mim Koalitionsvertrag von Rot/Grün ein Ausbau der Schulsozialarbeit festgelegt wurde.

Weiterlesen: Schulsozialarbeit: Forschungsumfrage bei allen niedersächsischen Schulen

Durch Zwangsteilzeitverträge in die Altersarmut

Pädagogische Fachkräfte im Landesdienst sind von Altersarmut bedroht

Die Landesregierung hat nicht vor, den Stundenumfang in den Arbeitsverträgen für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Förderschulen zu erhöhen. Damit wird an der jetzigen Zwangsteilzeitregelung mit maximal 80 %-Verträgen festgehalten. Das geht aus der Antwort von Dr. Stefan Porwol, derzeit Staatssekretär im Kultusministerium, auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Renate Greuter hervor.

Weiterlesen: Durch Zwangsteilzeitverträge in die Altersarmut