Durch Zwangsteilzeitverträge in die Altersarmut

Pädagogische Fachkräfte im Landesdienst sind von Altersarmut bedroht

Die Landesregierung hat nicht vor, den Stundenumfang in den Arbeitsverträgen für pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Förderschulen zu erhöhen. Damit wird an der jetzigen Zwangsteilzeitregelung mit maximal 80 %-Verträgen festgehalten. Das geht aus der Antwort von Dr. Stefan Porwol, derzeit Staatssekretär im Kultusministerium, auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Renate Greuter hervor.

Weiterlesen: Durch Zwangsteilzeitverträge in die Altersarmut

Zwischen Forscher_innenglück und Existenzängsten

Herausforderung Promotion

Verlässliche Zahlen über die Doktorand_innen an Universitäten gibt es kaum, erfasst werden Promotionen erst bei ihrem Abschluss. Die Georg-August-Universität Göttingen ist keine Ausnahme: Im Jahr 2011 wurden 509 Promotionen (ohne Medizin) abgeschlossen. Weitere relevante Daten wie Abbruchsquote und Dauer sind aber unbekannt. Doktorand_innen tauchen als Studierende auf, wenn sie immatrikuliert sind, oder als Mitarbeiter_innen, wenn sie eine Stelle an der Universität haben: Da Promovierende an einer Universität aber keinen einheitlichen Status haben, werden viele von ihnen nicht erfasst.

Weiterlesen: Zwischen Forscher_innenglück und Existenzängsten

Niedriglöhne? Zwei Drittel an Frauen! Niedriglöhne? Zwei Drittel an Frauen!

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse sind auch im niedersächsischen Bildungssystem weit verbreitet

Seit Jahrzehnten kreieren verschiedene Bundesregierungen Sonderregelungen für vermeintliche Aushilfstätigkeiten. Diese sollten sozialversicherungsfrei und steuerfrei sowie möglichst flexibel und leicht zu regeln sein. Plausibel klang auch die vermeintliche Zielsetzung der Reformen, den Übergang in den ersten Arbeitsmarkt zu erleichtern oder die Beschäftigungen Geringqualifizierter auszuweiten. In der Realität führten diese Reformen jedoch zu einer Spaltung von Beschäftigung in reguläre, tariflich bezahlte Arbeit und geringfügige Beschäftigung, sogenannte Minijobs.

Weiterlesen: Niedriglöhne? Zwei Drittel an Frauen! Niedriglöhne? Zwei Drittel an Frauen!

Frauen in pädagogischen Berufen nicht länger abkoppeln

Bildungsgewerkschaft: Kleine Kinder - kleines Gehalt, große Kinder - großes Gehalt ist Anachronismus

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft macht sich dafür stark, Frauen in pädagogischen Berufen genauso wie Männer in vergleichbaren akademischen Berufen im öffentlichen Dienst zu bezahlen. In diesem Zusammenhang begrüßte die Bildungsgewerkschaft den Vorstoß der CDU/CSU-Fraktion, sich für eine gerechtere Bezahlung unabhängig vom Geschlecht einzusetzen.

Weiterlesen: Frauen in pädagogischen Berufen nicht länger abkoppeln

Schwarzbuch 2: „ Arbeit in Integrationskursen" der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Mit dem Schwarzbuch wird auf den Skandal hingewiesen, dass die Lehrkräfte, die für die Vermittlung der deutschen Sprache an Migrantinnen und Migranten im Rahmen der Integrationskursverordnung (IntV) verantwortlich sind, ins soziale Abseits gedrängt werden - und zwar in staatlicher Regie: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das den Weisungen des Bundesinnenministeriums (BMI) folgt, steuert die Integrationskurse.

Weiterlesen: Schwarzbuch 2: „ Arbeit in Integrationskursen" der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft