GEW-Pressemitteilungen

Laura Pooth neue GEW-Landesvorsitzende / Weitere Wahlen zum Geschäftsführenden Landesvorstand und Antragsberatungen

Marlis Tepe und Laura PoothNEU: Bildergalerie

Die 39-jährige Laura Pooth aus Oldenburg ist die erste Frau an der Spitze der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen. Die rund 250 Delegierten des 30.000 Mitglieder starken Landesverbandes wählten die Haupt- und Realschullehrerin am 25. September 2017 in Hannover mit 94 Prozent der Stimmen für zwei Jahre zur Landesvorsitzenden. Ihr Vorgänger Eberhard Brandt war nicht wieder zur Wahl angetreten. Der 66-Jährige hatte den Landesvorsitz der im DGB organisierten Gewerkschaft seit 2003 inne. Pooth gehört dem Geschäftsführenden Landesvorstand der GEW bereits seit 2011 als Stellvertreterin von Brandt an. Eine der ersten Gratulantinnen war die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe.

Weiterlesen: Laura Pooth neue GEW-Landesvorsitzende / Weitere Wahlen zum Geschäftsführenden Landesvorstand und...

GEW: Bedingungen verbessert / Erlass „Pädagogische MitarbeiterInnen“

Hannover, 22. September 2017: Ein neuer Erlass zur Arbeit der Pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an niedersächsischen Schulen ist von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt unterzeichnet worden. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen begrüßt, dass die Regelungen für die verschiedenen Gruppen dieses Bereichs vereinheitlicht werden. Der Erlass gibt den unterschiedlichen Professionen, die unter dem Sammelbegriff „Pädagogische MitarbeiterInnen" arbeiten, umfassende Möglichkeiten, ihre Arbeit zu gestalten und Schwerpunkte zu setzen.

Weiterlesen: GEW: Bedingungen verbessert / Erlass „Pädagogische MitarbeiterInnen“

Gewerkschaften im Gespräch mit Spitzenkandidaten der Grünen

Die grünen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, Anja Piel und Stefan Wenzel, trafen sich am 18. September in Hannover, zu einem Meinungsaustausch mit Spitzenvertretern des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Einzelgewerkschaften aus Niedersachsen. Gewerkschaften und Grüne betonten, dass es Ziel der Landespolitik bleiben müsse, das Bundesland weiter ökologisch, gerecht und weltoffen zu gestalten.

Weiterlesen: Gewerkschaften im Gespräch mit Spitzenkandidaten der Grünen

GEW klagt gegen Arbeitsbelastung an Grundschulen

Hannover, 11. September 2017: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen wird den Rechtsweg gegen die Arbeitsbelastung von Grundschullehrkräften beschreiten.

„Die GEW will auch den juristischen Weg beschreiten, um eine neue Arbeitszeitverordnung zu erreichen, welche die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte sowie der Schulleiterinnen und Schulleiter senkt", erklärte die stellvertretende Landesvorsitzende Laura Pooth. Die Klagen seien ein deutliches Signal an alle politisch Verantwortlichen, dass die Beschäftigten in den Schulen diese Verordnung in naher Zukunft dringend erwarten und keine Verzögerung hinnehmen. „Dies richtet sich besonders an den Spitzenkandidaten der CDU, Bernd Althusmann, der behauptet, es bedürfe einer neuen von ihm beauftragten Arbeits- zeitstudie, um zu wissen, wie viel die Lehrkräfte wirklich arbeiten", betonte Pooth. Dieses Vorgehen würde eine Verschiebung der Entscheidung an das Ende der nächsten Legislaturperiode bedeuten.

Weiterlesen: GEW klagt gegen Arbeitsbelastung an Grundschulen

GEW: Politik auf Basis von Fake News

CDU-Forderungen sind abgrundtief falsch

Die von der CDU heute im Landtag vorgelegten Forderungen stoßen auf massive Kritik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. „Der Antrag suggeriert, das Kultusministerium würde nicht dafür sorgen, so viele Lehrkräfte für die Einstellungen in Niedersachsen zu gewinnen, wie möglich. Das ist nicht der Fall. Alle Referendare aus den Niedersächsischen Studienseminaren bekommen noch während des Referendariats eine Einstellungszusage und werden unmittelbar nach Ablegen ihrer Prüfung fest eingestellt. Besser geht es nicht", betont der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Eberhard Brandt.

Weiterlesen: GEW: Politik auf Basis von Fake News