GEW-Pressemitteilungen

Aktion „Wunschliste 2017“: GEW und GdP fordern Weihnachtsgeld für Beamtinnen und Beamte

Hannover, 11. Dezember 2017: Unter dem Motto „Wunschliste 2017" haben die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Montag vor dem Niedersächsischen Landtag in Hannover ihre Forderung nach Zahlung eines Weihnachtsgelds für alle Beamtinnen und Beamten in Niedersachsen erneuert.

Weiterlesen: Aktion „Wunschliste 2017“: GEW und GdP fordern Weihnachtsgeld für Beamtinnen und Beamte

DGB-Ausbildungsreport vorgestellt / GEW: Investitionsstau in berufsbildenden Schulen

Der DGB-Landesbezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt hat am 4. Dezember mit Unterstützung der GEW seinen Ausbildungsreport 2017 vorgestellt. Der DGB-Vorsitzende Hartmut Tölle und Ruben Eick, Leiter der Abteilung Jugend beim DGB-Bezirk, äußerten sich bei einer Pressekonferenz kritisch zur Ausbildungssituation. Die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth forderte mehr Investitionen in die Berufsschulen und deren personelle Ausstattung.

Weiterlesen: DGB-Ausbildungsreport vorgestellt / GEW: Investitionsstau in berufsbildenden Schulen

GEW und GdP fordern Weihnachtsgeld für alle Beschäftigten

Aktion „Wunschliste 2017“ am 11. Dezember vor dem Landtag

Bundesweit erhalten etwa 55 Prozent aller Beschäftigten Weihnachtsgeld, der Rest geht leer aus – und das schon seit Jahren. Dazu gehören auch viele Beamtinnen und Beamte in Niedersachsen. Darauf machen die Gewerkschaften auch in diesem Jahr aufmerksam. Diesmal werden GEW und GdP am 11. Dezember um 16.30 Uhr ihre „Wunschliste“ vor dem Landtag an Verantwortliche von SPD und CDU übergeben. 2005 hatte die damalige Landesregierung von CDU und FDP die Sonderzahlung im Dezember für alle Beamtinnen und Beamten ab Besoldungsgruppe A 9 ersatzlos gestrichen.

Weiterlesen: GEW und GdP fordern Weihnachtsgeld für alle Beschäftigten

GEW: Niedersächsischer Koalitionsvertrag durchwachsen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen sieht nach erster Durchsicht Licht und Schatten im vorgelegten Koalitionsvertrag von SPD und CDU. Eine Weiterentwicklung der Bildungspolitik sei erkennbar. Allerdings müsse die neue Landesregierung mit Gegenwind von der GEW rechnen, wenn die Bezahlung der Lehrkräfte nicht bald umfassend verbessert werde. Dem künftigen Kultusminister Grant-Hendrik Tonne gratulierte Pooth herzlich, verwies aber zugleich auf die Erwartungen an die zukünftige Kultuspolitik.

Weiterlesen: GEW: Niedersächsischer Koalitionsvertrag durchwachsen

Bildung: GEW will Fortschritte statt Rückschritt

Vor den Koalitionsgesprächen mahnt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen eindringlich weitere Fortschritte im Schulbereich an. Die Reformen der zurückliegenden Legislaturperiode müssten weiterentwickelt werden, forderte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth.

Weiterlesen: Bildung: GEW will Fortschritte statt Rückschritt